För­der­dar­le­hen der KfW-Bankengruppe

Über­sicht KfW-Förderdarlehen

Kfw-För­der­dar­le­hen wer­den von der KfW-Bank für eine eine Viel­zahl von Vor­ha­ben ange­bo­ten. Die wich­tigs­ten Pro­duk­te fin­dest du hier in der Übersicht

Die wich­tigs­ten KfW-Förderdarlehen

„KfW-Wohn­ei­gen­tums­pro­gramm“ (KfW 124)

Die­ses För­der­dar­le­hen rich­tet sich an zukünf­ti­ge Eigen­heim­be­sit­zer, die ihre Immo­bi­lie selbst nut­zen möch­ten. Die im Grun­de ein­zi­ge Vor­aus­set­zung: Das Objekt muss vom Erwer­ber selbst bewohnt wer­den. Dabei kann die Til­gung für bis zu drei Jah­re aus­ge­setzt wer­den. Die Zins­bin­dung kann aller­dings maxi­mal für zehn Jah­re fest ver­ein­bart werden. 

Mehr zum “KfW-Wohneigentumsprogramm”-Kredit

„Bau­kin­der­geld“ (KfW 424)

Für Fami­li­en mit Kin­dern inter­es­sant: Der Staat för­dert die Finan­zie­rung der eigen­ge­nutz­ten vier Wän­de mit bis zu 12.000,00 Euro je im Haus­halt leben­den Kind. Die Kin­der dür­fen für eine posi­ti­ve Antrag­stel­lung nicht älter als 18 Jah­re sein. Zu den wei­te­ren Bedin­gun­gen gehört zum Bei­spiel, dass das zu för­dern­de Objekt die ein­zi­ge im Besitz befind­li­che Immo­bi­lie sein muss.

Mehr zum “Baukindergeld”-Zuschuss

„Ener­gie­ef­fi­zi­ent Bau­en“ (KfW 153)

Wer neu baut, erhält bei die­sem Dar­le­hen bis zu 100.000,00 Euro je Wohn­ein­heit. Oben­drauf wer­den noch bis zu 15.000,00 Euro an Kre­dit­be­trag in Form eines Til­gungs­zu­schus­ses erlas­sen, abhän­gig von der Ener­gie­ef­fi­zi­enz­klas­se des zu errich­ten­den Gebäu­des. Die­ses För­der­dar­le­hen ist sowohl für eige­ne Bau­vor­ha­ben als auch für den Kauf eines Neu­baus anwend­bar. Das Bau­vor­ha­ben oder der Kauf des Neu­baus muss dabei von einem durch die KfW zer­ti­fi­zier­ten Ener­gie­be­ra­ter beglei­tet werden.

Mehr zum “Ener­gie­ef­fi­zi­ent Bauen”-Kredit

„Ener­gie­ef­fi­zi­ent Sanie­ren“ (KfW 151)

Hier sind bis zu 100.000,00 Euro für ein Sanie­rungs­vor­ha­ben mög­lich. Dar­über hin­aus gibt es bei beson­ders ener­gie­ef­fi­zi­en­ter Sanie­rung maxi­mal sat­te 27,50 Pro­zent Til­gungs­zu­schuss dazu. Auch für den Kauf von bereits umfang­reich sanier­ten Immo­bi­li­en abruf­bar. Wie beim För­der­dar­le­hen „Ener­gie­ef­fi­zi­ent Bau­en“ ist die Beglei­tung des Vor­ha­bens durch einen von der KfW zer­ti­fi­zier­ten Ener­gie­be­ra­ter obligatorisch.

Mehr zum “Ener­gie­ef­fi­zi­ent Sanieren”-Kredit

„Erneu­er­ba­re Ener­gien“ (KfW 270)

Für alle, die etwas für die Umwelt und den Erhalt unse­res Pla­ne­ten unter­neh­men möch­ten. Der Staat för­dert Foto­vol­ta­ik­an­la­gen, Anla­gen zur Strom­ge­win­nung aus Was­ser- und Wind­kraft, die Nut­zung von Bat­te­rie­spei­chern und mehr.

Mehr zum “Erneu­er­ba­re Energien”-Kredit

„Alters­ge­recht Umbau­en“ (KfW 159)

Anwend­bar auch, wenn eine Immo­bi­lie erwor­ben wird, die bereits für bar­rie­re­frei­es Woh­nen umbe­baut wur­de. Alters­ge­rech­tes Woh­nen wird so zins­güns­tig unter­stützt. Auch zur Finan­zie­rung von Maß­nah­men zur Ein­bruch- und Dieb­stahl­ab­si­che­rung nutzbar.

Mehr zum “Alters­ge­recht Umbauen”-Kredit

Auf­grund der Viel­zahl an För­der­mög­lich­kei­ten, wel­che die KfW bie­tet, haben wir dar­auf ver­zich­tet, För­der­dar­le­hen zu prä­sen­tie­ren, die nicht der wohn­wirt­schaft­li­chen Ver­wen­dung die­nen oder nicht zur För­de­rung eigen­ge­nutz­ter Immo­bi­li­en anwend­bar sind. Wei­te­re För­der­dar­le­hen, bei­spiels­wei­se für gewerb­li­che Finan­zie­run­gen, fin­dest du auf der Inter­net­prä­senz der Kre­dit­an­stalt für Wiederaufbau.

KfW-För­der­dar­le­hen beantragen

Die Bean­tra­gung von För­der­dar­le­hen der KfW-Bank gestal­tet sich außer­or­dent­lich unkom­pli­ziert. Grund­sätz­lich erfolgt die Antrag­stel­lung näm­lich über ein Kre­dit­in­sti­tut dei­ner Wahl vor Ort. Bei­na­he jeder poten­zi­el­le Kre­dit­ge­ber, wel­cher Bau­fi­nan­zie­run­gen anbie­tet, ist Part­ner der KfW und nimmt dir die Antrag­stel­lung der För­der­dar­le­hen ab. Sofern du also bei­spiels­wei­se neu baust und das “Ener­gie­ef­fi­zi­ent Bauen”-Programm bean­tra­gen möch­test, so kannst du dies direkt mit dem Bau­fi­nan­zie­rungs­an­trag bei dei­ner Haus­bank oder dei­nem Bera­ter durch­füh­ren. Dei­ne Haus­bank bezie­hungs­wei­se die dei­nen Antrag prü­fen­de Bank wird dir einen Antrag für das jewei­li­ge KfW-För­der­dar­le­hen bereit­stel­len und die­sen spä­ter, im Pro­zess der Kre­dit­prü­fung, an die KfW weiterleiten. 

Kfw-Förderdarlehen beantragen

Wei­te­re För­der­dar­le­hen neben der KfW

Wirf am bes­ten auch einen Blick auf die För­der­dar­le­hen der ein­zel­nen Bun­des­län­der. So kannst du dei­ne Bau­fi­nan­zie­rung noch­mals opti­mie­ren und das bes­te für dich herausholen.